Gibt es wirklich keine Studiengebühren in Deutschland?

Posted on 11 March, 2018

Studiengebühren sind für viele angehende Studentinnen und Studenten ein wichtiges Kriterium, ob sie sich für eine Hochschule oder einen Hochschulstandort entscheiden können. Die Planung der Finanzierung des Studiums sollte stets schon vor Studienbeginn durchdacht werden. Grundsätzlich sollte man bei den Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland die staatlichen von den privat geführten Hochschulen unterscheiden.

Studiengebühren an staatlichen Hochschulen?

Die Festlegung etwaiger Kosten liegt bei den staatlichen Hochschulen meist in der Hand des jeweiligen Bundeslandes, von denen es 16 in Deutschland gibt. An den staatlichen Hochschulen werden in der Regel keine Studiengebühren erhoben. Ausnahmen gibt es in manchen Bundesländern für Langzeitstudierende. Wenn man also die vorgesehene Studienzeit überschreitet und länger für das Studium braucht, als es die Studienordnung vorsieht, fallen Studiengebühren an. Dies können 500 Euro oder mehr für jedes Semester sein, welches über die Regelstudienzeit hinausgeht. Allerdings erheben manche Hochschulen einen sogenannten Sozialbeitrag, der manchmal mehrere Hundert Euro pro Semester betragen kann. Dieser Betrag beinhaltet einen Beitrag für die Verwaltung (Immatrikulationsgebühr und Rückmeldegebühr), aber auch einen Sozialbeitrag für das Studentenwerk, der der Mensa, der Cafeteria, dem Wohnheim und den einzelnen Beratungsstellen zugutekommt. Auch der AStA, also der Allgemeine Studierendenausschuss, der die Studierenden zusammenfasst und vertritt, bekommt einen Anteil. Von diesem Geld wird häufig auch das Ticket finanziert, mit dem die Studierenden kostenfrei den Nahverkehr nutzen können. Es ist also unverzichtbar, sich schon vor Studienbeginn bei der betreffenden Hochschule zu erkundigen, welche Kosten insgesamt genau entstehen.

Studiengebühren an privaten Hochschulen?

Private Studiengebühren verlangen in der Regel Studiengebühren, egal ob für einen Bachelorabschluss, Masterabschluss oder eine Promotion. Diese fallen zumeist vor dem jeweiligen Semester an. Die Studiengebühren sind unterschiedlich hoch. Im Durchschnitt kostet ein Bachelorstudium an einer privaten Hochschule rund 520 Euro im Monat.